intern/aktuell  |  Bemerkenswertes  |   Heli-Forum   |   Elektro-Helis   |   Humor   |   Nützliches   |   Galerie/Videos  |   kontakt
 



Hallo erstmal


           an alle derzeitigen oder zukünftigen T-Rex 250-Halter und sonstige Interessierte!

Dies soll ein kleiner Bau-Erfahrungs-Bericht über das kleinste Mitglied der Align/T-Rex-Familie werden, nämlich der 250. Lange angekündigt und heiß ersehnt ist er nun endlich da und ich hatte ihn als einer der Ersten auf dem Basteltisch! (RC-City sei Dank) Vorneweg: Dies wird kein auführlicher Baubericht, den kann man sich in entsprechenden Foren (z.b. RC-LINE) anschauen. Vielmehr soll es ein kleiner Streifzug durch den Aufbau mit persönlichen Anmerkungen/ Erfahrungen/Tipps/Tricks werden. Unerfahrene Heli-Bastler sollten sich sowieso an das bewährte Align-Tütchenfür Tütchen/SeitefürSeite-Verfahren halten, etwas Versierteren wird ab und zu ein Blick ins Manual genügen.

So, jetzt Schluss mit der Vorrede…… BAUEN!

Da steht er nun, angekommen in einem winzigen Karton, in dem jeder Kubikmillimeter ausgenutzt wurde. Alles schnell auspacken und sichten! Das Manual liegt auch ganz unten. Ausgeliefert wurde er zunächst nur als Combo, d.h. incl. der drei TS-Servos. Das sollte man sich auch gönnen, für den Mehrpreis von ca. 40 € für 3 Digitalservos hat man gleich 100%ige Passung und erspart sich zeitraubende Fummelei!

Laut Manual soll man zuerst mit dem Aufbau des Rotorkopfes beginnen, aber: bitte als erstes den Motor ausbauen und das Ritzel verkleben! Ich habe den beiliegenden R48 verwendet, hält bis jetzt. Rein instinktiv hätte man auch UHU plus-endfest 300 nehmen können.



Der Rotorkopf

…sieht erstmal sehr gut aus! Präzise gearbeitet, lässt also sehr wenig Steuerspiel erhoffen. Ist schon zum grössten Teil vormontiert, was bleibt, ist das Zusammensetzen der Paddelwippe und das Einklipsen der Ball-Links bzw. Steuergestänge. An die Maßangaben aus dem Manual halten, dann kann nichts schiefgehen. Bitte aber erst alle Verschraubungen prüfen, ggf. nachsichern und natürlich alle Neuverschraubungen sichern!!!

Kleiner Beachtungspunkt: die Ball-Links an den unteren und oberen Scherhebeln sind nur wenig unterschiedlich in der Länge. Auflegen auf die 1:1 Abb. im Manual hilft da weiter. Die Winzelinbus zur Stabistangen-Fixierung habe ich gleich durch M2 x 5mm ersetzt. Erfahrungen aus dem GAUI 100/200-Bau zeigen, dass die M2-Inbus nach 3-4maliger Bedienung meist "durch" sind. Stabistange einfädeln, TS aufschieben und verclipsen, und den Rotorkopf zur Seite legen, denn jetzt geht’s weiter mit dem...


Rahmen / Chassis

Welches auch schon vormontiert ist. Hier auch bittealle Schrauben kontrollieren/ nachsichern, ausser die Heckklemmen, die kommen später. Die Bef.-Schr. für die untere Plastik-Platte erschienen mir etwas schwächlig, habe sie durch längere aus meinem GAUI-Fundus ersetzt. Die Schrauben fürs LG zwar auch, habe sie aber als "Sollbruchstelle" belassen.Jetzt schon mal Gedanken über die Platzierung der Gyro-Platte machen, Aussscnitte im Chassis evtl. etwas nachschnitzen und einsetzen. LG anbauen, die Kufenröhrchen mit etwas CA sichern.Die Rotorwelle einfädeln -Stellring nicht vergessen- und unten verschrauben/sichern. Vor der Montage des TS/Hauben-Halters das
Nickservo-Gestänge schon mal konfektionieren, einclipsen und frei baumeln lassen.Jetzt den Motor montieren und Zahnflankenspiel einstellen. Da wir ja schlau waren und das Ritzel schon lange verklebt ist, haben wir wertvollen Zeitgewinn! Wenn die Rollservos eingebaut sind, gibts keine Chance mehr, an den Motor zu kommen. Eine winzige Kritik an dieser Stelle in puncto Servicefreundlichkeit.Wenn man den Regler später unterhalb der Akkurutsche anbringen will -was machbar ist und ich auch empfehlen würde- die Motorkabel nach vorne links oder rechts herausschauen lassen. An dieser Stelle kann man dem Kleinen mal kurz die Haube aufsetzen und geniessen, wie frech er Dich anschaut! Apropos: wenn einem bis jetzt das Tütchen 250HZ4 auf den Geist gegangen ist, weil es nicht im Manual auftaucht: Ruhig bleiben und beiseite legen, sind ein paar Ersatz-Kleinteile!

Heckrotor/Heckrohr

Gibt es eigendlich nicht viel zu sagen. Geht ganz unkompliziert.Aufpasspunkte sind die Stellen, wo die Kunststoff-"Nöppies" an der Heckkasten/Heckfin-Klemme und Klemmvorr./Chassis in das vorgestanzte Loch/Langloch des Heckrohres eingreifen. Da ist etwas Sorgfalt angebracht, damit sich keine Verdrehungen des Heckrohres ergeben.Beim Einzug des Riemens ist ein zurechtgebogener ca.0.5mm Stahldraht o.ä. hilfreich. Die Riemenspannung hab ich erstmal so eingestellt ( jetzt festziehen der 8 Schrauben am Chassis ), dass der Riemen sich zwischen Abtriebsritzel und Einlauf/Heckrohr mit einer Pinzette berührend zusammendrücken lässt.Der Kleine ist bereit für den...


Einbau der Komponenten

Servos ohne Probleme, passen super! Lange Hebel wählen, verlängerte Kugeln auf Roll, kurze Kugel auf Nick, immer nach innen anschrauben. Länge der Gestänge lt. Manual, dann passt alles! Die Plastikmuttern vorher verkleben.Den Empfänger hab ich auf die untere Platte verlegt, mit Steckerleiste nach hinten, dann reichen die Kabel der Rollservos gerade aus. Der Regler findet am besten Platz unter der Akkurutsche. Da ist die weiteste Entfernung zum Empf. und der kürzeste Weg Akku/Regler/Motor gewährleistet. Mit kleinen Streifen Servotape in Lage bringen und mit Kabelbinder fixieren. Das Anschlusskabel zum Empf. muss bei dieser Anordnung aber verlängert werden! Dabei genügend Querschnitt wählen - nicht zu dünn - da durch das BEC schon dieses oder jene Amp ins Bordnetz fließt.



Die Verbindung Motor/Regler habe ich auch direkt verlötet (Farben passen!) Achtung: Beim Abknipsen der Motorstecker hat man je 4 der CuL-Wickeldrähte vorliegen. Sorgfältig verzinnen und verlöten! Einbau von Gyro/Heckservo und Verzurren der Kabel dürfte keine Probleme bereiten. Probleme gab es allerdings beim Einbau des Akkus. Habe mich - entgegen der Ratschläge aus den Foren- für Kokam 3S 910mAh entschieden. Dachte, der paßt . Aber er paßt nicht! Beim provisorischen Auflegen auf die Akkurutsche und Aufschieben der Haube fehlten ca. 5mm bis zur Haubenhalterung. Unschöne Lösung: Haubengummis versetzen, wollte ich nicht! Am Chassis ist noch Platz um etwas wegzudremeln, damit der Akku höher rutscht. Schönere Lösung: Den Kokam von allen Schrumpfen entblättern, dabei das Bal.-Kabel kürzen, dickere Kabel anlöten, oben mit Tape isolieren und sparsam neu einschrumpfen. Ca. 1/3 des beiliegenden Klettbandes oben einsetzen, dabei kommt der Akku etwas höher, tiefer dann das schicke Align-Wickelklett zur Fixierung.So klappts jetzt auch mit der Haube! Restaufbau und Einstellung/Montage der Heckrotor/Hauptrotorblätter/Paddels sollten nach Manual erfolgen. Rundlauf, Wichten/Wuchten bitte sorgfältig durchführen, da der Kleine so mit 4000U/min am Kopf dreht. Übrigens sei erwähnt: das Rotorgeräusch ist megageil!

Zur Funke-Programmierung: Hier meine persönlichen Tipps zum ersten, einigermaßen gemütlichen Kennenlernen des Kleinen. Auf der mx-16S habe ich zunächst bei 100% Pitchkurve das Maximum ausgelotet, was die Mechanik so hergibt. Danach haben sich nach den ersten Flügen diese Kurven ergeben:

Gas: -100/+40/+50/+60/+70% Pitch: -25/-5/+15/+35/+55%D/R TS: 85%D/R Heck: 60% Alles bezogen auf die mx-16S, gemütliches Einfliegen, ohne jegliche Gewähr!


(persönliches) Fazit :
Ein hammergeiler Heli ! Respekteinflößend wieviel Energie und Potenzial in ihm steckt. Nach "Bändigung" der Pitchkurve auch für gemütliches Fliegen geeignet, da sehr stabil im Flug. Präzise Mechanik, (fast) voll getuned im Auslieferzustand, gut aufzubauen, nur (ultra) wenige kleine Kritikpunkte, schönes Design, günstig in Ersatzteilen,

einfach...zum Verlieben, der Kleine !

Herbert S.

bekannt bei RC-Line unter senorbert ( übrigens: eine spanische Umwandlung meines Vornamens: Her"r"=senor, bert=bert ), alles gibt meine persönliche Meinung und Erfahrung wieder, möchte keinem auf die Füsse treten, weder einer Person oder Firma. Schön wär es, wenn ich anderen bei diesem wunderbaren Hobby helfen kann !


Viele Grüsse senorbert





zurück